Freiliegende Implantatoberfläche
Abdeckung mit einem autologen Knochentransplantat

KnochenFilter

Gewinnung von autologem Knochen mit Hilfe eines Knochenfilters
Bei der modernen Augmentation erweist sich autologer Patientenknochen aufgrund seiner osteoplastischen Potenz und der fehlenden immunologischen Reaktionen als Knochenersatzmaterial erster Wahl. Die gewonnene Menge hängt von der Implantatgröße ab. Sie übertrifft das Implantatvolumen bis um das 2,4 fache.

Voraussetzung für die erfolgreiche implantologische Behandlung ist die Regeneration knöcherner Strukturen durch Neubildung von Knochensubstanz.

Der kompakte, leichte Titan-Knochenfilter ermöglicht es, während einer Implantation anfallende Bohrspäne zu sammeln und für nachfolgende augmentative Maßnahmen einzusetzen.
Ganz der Forderung entsprechend, wenn immer möglich, autologen Knochen zur Augmentation zu verwenden, erlaubt der Filter eine bequeme und vor allem zeitsparende Gewinnung von Knochenspänen aus einem Einwegsieb nach erfolgter Implantatbettaufbereitung.

Das neuartige Design mit Schnellverschluß verbindet zwei entscheidende Vorteile:

  • unkomplizierte Handhabung sowie einfache Entnahme des Knochenmaterials
  • eine große Filterfläche gewährleistet maximale Saugleistung und unterbrechungsfreies Arbeiten.